Der Mensch – Mängelwesen oder Universalgenie?

Nach dem Anthropologen Arnold Gehlen ist der Mensch ein unspezialisiertes biologisches Mängelwesen und deshalb auf Erziehung angewiesen. Das bedeutet: Im Vergleich zu manchem Tier verfügt der Mensch über relativ schlecht entwickelte Sinnesorgane: Seine Augen sind weniger scharf als die eines Adlers, der Geruchssinn weniger ausgeprägt als der eines Hundes.

Und im Gegensatz zum Tier besitzt der Mensch kaum noch Instinkte, die sein Überleben sichern könnten. Der Saug- und Greifreflex des Neugeborenen, aber auch das erste Lächeln sind Beispiele für solche rudimentären Restinstinkte. Selbst lebenserhaltende Antriebskräfte wie Nahrungsbeschaffung und Sexualität sind beim Menschen nicht rein instinktgesteuert, sondern kulturell und sozial geformt.

Die Erziehungsbedürftigkeit des Menschen ergibt sich also zwingend aus seiner mangelhaften natürlichen Ausstattung, die durch Erziehung und Erlernen bestimmter Techniken ausgeglichen werden muss. Nun mag das so klingen, als sei der Mensch von
Natur aus eine Fehlkonstruktion. Wenn nicht ein kleines Wörtchen eine große Bedeutung hätte. Der Mensch ist ein unspezialisiertes biologisches Mängelwesen.

Gerade in dieser Unspezialisiertheit liegt die große Chance des Menschen. Sie erst begründet nicht nur die Bedürftigkeit, sondern auch die Erziehungsfähigkeit des Menschen. Die hohe Entwicklung des Großhirns und der Großhirnrinde ermöglichen Lernen in viel stärkerem Maß, als es jedem Tier möglich ist. So gesehen ist der hilflose Säugling kein Mängelwesen sondern ein Universalgenie. Die unspezifische Ausstattung ermöglicht durch Lernen die Anpassung an sehr unterschiedliche Lebenserfordernisse und –umstände. Der Mensch ist im Gegensatz zum Tier nicht an einen bestimmten Lebensraum gebunden, sondern ein weltoffenes Wesen. Er kann sich an die verschiedensten Lebensräume anpassen und sich diese sogar mit Hilfe seiner Intelligenz selbst passend machen und – begrenzt – erschaffen. Nehmen wir nur die Erfindung des Feuers oder der Zentralheizung. Beide ermöglichen es dem Menschen auch in einem Klima lebensfeindlicher Kälte zu überleben. Während der Mensch sowohl in der Arktis als auch in der Wüste überleben kann, würde man einem Pinguin in der Wüste keine großen Überlebenschancen ausrechnen.

Der Mensch ist ein weltoffenes Wesen. Er verfügt über ein unvergleichlich höheres Maß an Formbarkeit und Flexibilität als das Tier – und das ist kein Mangel, sondern sein Vorteil. Er  ist biologisch wenig determiniert und deshalb zu Vielem fähig. So kann der Mensch zwar nicht von Natur aus fliegen wie jeder Vogel – aber er kann Flugzeuge erfinden. Er kann nicht unter Wasser atmen wie ein Fisch – aber er kann U-Boote konstruieren. Er hat nicht die Kraft eines Bären – und trotzdem kann er den Bären mit Hilfe von Waffen erlegen.

 

Kindererziehung

Nie zuvor war die Verunsicherung über Erziehung größer als heute. Gerade weil wir alles richtig machen wollen, sind wir orientierungsloser denn je.