Immobilien-Marketing heute – erfolgreich werben

Ein Blick in die tägliche Zeitung beweist es: Die Immobilienbranche ist wie wenig andere auf stetige Werbe- und Marketingmaßnahmen angewiesen. Doch ein zweiter Blick zeigt auch, dass viele Anzeigen schlichtweg austauschbar sind — nur zu oft sollen sie die gesamte Leserschaft ansprechen, um eine möglichst hohe Resonanz zu erzielen; das Resultat sieht dann manchmal leider entsprechend nichtssagend aus.

Wer heutzutage wirbt, sieht sich einem Grundproblem gegenüber: Viele Menschen leiden geradezu unter einer gewaltigen Informations-Überlastung durch die Medien; sie fühlen sich von der permanenten Reizüberflutung nur mehr belästigt. Daher nehmen sie sich auch immer weniger Zeit dafür — nach Expertenanalyse für einen ersten Blick auf eine Anzeige oder ein Plakat nur verschwindend kurze 2 Sekunden. In dieser Zeit muss also genügend Interesse geweckt werden, um eine längere, intensivere Beschäftigung mit dem Angebot auszulösen. Diese Erkenntnisse aus der Werbung gelten natürlich auch für die Immobilienbranche. Worauf also sollten Sie bei Ihrer Werbung achten? Einige Empfehlungen.

10 Empfehlungen für Ihren Erfolg

  1. Definieren Sie Ihre Zielgruppe möglichst genau — je exakter, desto besser!
  2. Sprechen Sie diese Zielgruppe in Ihrer Werbung genau an — packen Sie sie bei ihren Zielen, ihrem Lebensstil und ihren Bedürfnissen!
  3. Nehmen Sie, so weit möglich, Einfluss auf Standort und Gestaltung Ihres Objekts – als Immobilienberater wissen Sie am besten, was gesucht wird!
  4. Immobilienunternehmen sollten schon im Planungsfrühstadium Marketing, Vertrieb und Werbung mit ins Boot holen!
  5. Haben Sie Mut — zu emotionalen, packenden Bildern und Themen auch bei Immobilien. Ein Muss selbst bei gewerblichen Objekten: Schließlich sind Ihre Kunden auch schon mit MTV aufgewachsen!
  6. Schauen Sie genau hin und wägen Sie alle Aussagen genau ab. Oft verbirgt sich die wahre Begehrlichkeit eines Objekts gerade in einem Detail, das Sie erst beim dritten oder vierten Hinsehen bemerken! Zum Beispiel kann der Hinweis auf einen Kindergarten um die Ecke eine „lahme“ Wohnimmobilie urplötzlich zum Renner machen.
  7. Obacht, Trendgefahr! Moden kommen und gehen — passen Sie auf, dass Sie nicht zu spät kommen. Denn dann kann’s schnell peinlich werden.
  8. „Below the line“: Es muss nicht immer ein Großflächenplakat sein. Warum nicht mal ein netter Brief, der den Adressaten persönlich begrüßt und auf seine Vorteile mit einer neuen Immobilie anspricht?
  9. Zielen Sie genau: Das spart gutes Geld bei Ihrer Werbung und bringt Sie schneller zum Erfolg.
  10. Lassen Sie sich weiterempfehlen! Wenn Sie z.B. bei einem anspruchsvollen Objekt erfolgreich waren, bitten Sie Ihren Kunden bzw. Auftraggeber doch um seine Referenz. Sie spricht mehr als alles andere für Ihre Kompetenz und Qualifikation — aber achten Sie bitte sorgfältig darauf, wessen Empfehlung Sie an wen weitergeben wollen.