Profis gesucht — 10-Punkte-Checkliste

Die steigende Komplexität der Aufgaben erfordert einen neuen Typus des Immobilienberaters. Soll er doch Gebäude und Grundstücke begutachten, Marktanalysen erstellen, bestehende Mietverträge analysieren und die richtige Finanzierungsmöglichkeit finden — und das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Leistungsportfolio, das er zu schultern hat.

Doch gibt es in Deutschland nach wie vor wenig gesetzliche Voraussetzungen für diesen Berufsstand — die einzelnen Berufsbezeichnungen sind nicht geschützt. Eine Tatsache, die es dem Verbraucher oft schwer macht, qualifizierte Dienstleister von den „schwarzen Schafen“ zu unterscheiden. Der Immobilienverband IVD hat deshalb in einer 10-Punkte-Checkliste zusammengestellt, was einen kompetenten Makler ausmacht — und damit zugleich das Profil eines seriösen Profis erstellt, in dem sich gute, qualifiziert ausgebildete Immobilienberater sicher wiedererkennen.

10 Kennzeichen eines seriösen Immobilienmaklers

1. Marktkenntnis

Professionelle Immobilienmakler kennen und informieren über Preise, Mieten und aktuelle Marktentwicklungen. Sie beraten bereits bei der Bewertung der Immobilie und kennen Angebot und Nachfrage des jeweiligen Immobiliensegments. Sie bieten transparente Information rund ums Grundstücksgeschäft.

2. Referenzen

Kompetente Makler verfügen über umfassende Ausbildung und mehrjährige praktische Erfahrung. Deshalb besitzen sie aussagekräftige Referenzen zu ihren Leistungen, die sie auf Wunsch jedem neuen Kunden vorweisen.

3. Beratung ohne Zeitdruck

Ein seriöser Makler nimmt sich für seinen Kunden Zeit und wird niemals auf einen Vertragsabschluss unter Zeitdruck hinarbeiten. Behauptungen, der richtige Käufer resp. Verkäufer sei schon in der Kartei und der erfolgreiche Verkauf nur mehr Formsache, sollten beim Kunden die Alarmglocken klingen lassen. Ein seriöser Makler hat nichts gegen die Einbeziehung externer Hilfe wie z.B. eines Rechtsanwalts; zudem wird er niemals eine Immobilie ohne Besichtigungstermin vermitteln wollen.

4. Individuelle Beratung

Ein professioneller Makler spricht intensiv mit seinen Kunden über ihre persönlichen Wünsche und ihre wirtschaftliche Situation, ehe er einen ersten Vorschlag macht. Er wird alle Kundeneinwände ernst nehmen und auf keinen Fall Vorauszahlungen verlangen.

5. Realistische Beratung

Seriöse Makler kennen den marktgerechten Preis einer Immobilie und können ihn auch begründen. So bewahren sie ihre Kunden vor falschen Erwartungen.

6. Haftpflicht

Jeder Makler sollte eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung abschließen — selbst der beste ist nicht vor Fehlern gefeit (wie schnell kann sich ein Zahlendreher ins Vertragswerk einschleichen.). Professionelle Makler sichern sich und ihre Kunden so vor möglichen Schäden aufgrund einer Panne, eines Irrtums oder eines Versehens ab.

7. Problembewusste Beratung

Ein seriöser Berater wird nie vorgaukeln, ein bestimmter Wunsch sei einfach und schnell zu erfüllen. Er wird genau prüfen, wo eventuell Probleme bestehen oder auftauchen können und wird helfen sie zu lösen. Z.B. verstecken sich bei Eigentumswohnungen komplizierte Sachverhalte manchmal in Teilungserklärungen oder Sondernutzungsrechten.

8. Planvolle Vorgehensweise

Ein Makler sollte genau beschreiben können, wie er vorzugehen gedenkt und welche Aktivitäten er im Detail plant. Auch wird er die dafür benötigte Zeit und den voraussichtlichen Aufwand klar benennen können.

9. Kundenpflege

Ein professioneller Makler behandelt seine Kunden auch nach erfolgtem Abschluss als Kunde und verschwindet nicht nach Zahlung der Provision sofort von der Bildfläche. Er wird auch danach noch bei eventuell auftretenden Problemen helfen.

10. Mitgliedschaft im Fachverband

Die Mitgliedschaft des Maklers in einem Berufsverband ist ein wichtiger Qualitätsnachweis. So verpflichtet z.B. der IVD seine Mitglieder, regelmäßig Schulungen und Seminare zu besuchen, um auf aktuellstem Wissenstand zu sein. Zudem muss jedes Mitglied in einer umfassenden Aufnahmeprüfung das notwendige immobilienwirtschaftliche Wissen nachweisen.

Siehe auch www.ivd.net

Eine Ausbildung zum Immobilienfachwirt ist in diesem Zusammenhang eine weitere wertvolle Qualifikation, mit der der Absolvent sich für höhere Aufgaben empfiehlt. Denn dabei geht es, über die reine Maklertätigkeit hinaus, auch um die Entwicklung und Realisierung von Projekten sowie um das dazu gehörige Objektmanagement. Dabei sind Controlling-Kenntnisse genauso gefragt wie die zielgerichtete Anwendung von Kommunikations- und Führungswissen. Anforderungen, denen die meisten Immobilienfachleute bekanntlich sowieso entsprechen — denn ausgeprägte Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten sind unabdingbare Voraussetzungen in dieser Branche.

 

Immobilien

Immobilienmakler und Immobilienfachwirt – die qualifizierte Ausbildung und Weiterbildung eröffnet neue Berufschancen und Perspektiven in diesem Zukunftsmarkt. Immobilien sind in, die Immobilienbranche boomt, der Bedarf an kompetenten Beratern steigt.